MAORI, POLINESISCH, SAMOANER (Stammestätowierung)

 

Wenn wir über Stammtätowierungen reden, hören wir meistens die obengenannten Namen. In der modernen Welt sind diese Motive wegen ihrer an der Muskulatur angepassten Gestaltung sehr populär. Für diese Tattoos gibt es keine Schablone, nach der Besprechung der Grundfiguren mahlt der Tätowierer den Rest mit freier Hand auf die Haut. Die Symbole, aber auch die kleinere Linien haben große Bedeutung, sie erzählen oft eine ganze Lebensgeschichte. Die originale Stammestätowierungen haben den Rang und die Position in der Gesellschaft gezeigt. Dwayne „The Rock“ Johnson, der übrigens über samoanische Vorfahren verfügt, hat die Bekanntheit dieses Stils erweitert. Für Cover-ups ist dieser Stil nur bei kleineren vorhandenen Motiven geeignet.